Agnietenkloster

Mehr Informationen

Eines der markantesten Gebäude in Elburg ist das nach der Heiligen Agnes benannte Agnietenkonvent aus dem 15. Jahrhundert. Jetzt befinden sich hier das Museum Elburg und das Touristservice, VVV. Sie können die ehemaligen Klostergebäude besichtigen, darunter die besondere mittelalterliche Doppelkapelle. Vom Klostergarten haben Sie einen sehr schönen Blick auf das Kloster.

In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde in der Jufferenstraat ein Frauenkloster…

Eines der markantesten Gebäude in Elburg ist das nach der Heiligen Agnes benannte Agnietenkonvent aus dem 15. Jahrhundert. Jetzt befinden sich hier das Museum Elburg und das Touristservice, VVV. Sie können die ehemaligen Klostergebäude besichtigen, darunter die besondere mittelalterliche Doppelkapelle. Vom Klostergarten haben Sie einen sehr schönen Blick auf das Kloster.

In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde in der Jufferenstraat ein Frauenkloster errichtet. Dieses Haus Gottes war der Heiligen Agnes gewidmet, der Schutzpatronin der in Clausur lebenden Schwestern. Die Schwestern lebten nach der dritten Linie von Franz von Assisi. Der Klosterkomplex wurde 1475 nach dem Bau einer Doppelkapelle fertiggestellt. Die Kapelle des Agnietenklosters besteht aus zwei Etagen. Normale Bürger konnten an den Gottesdiensten in der unteren Kapelle teilnehmen. Die Susteren (Nonnen) besuchten den Gottesdienst in der oberen Kapelle, damit sie keinen Kontakt zu normalen Bürgern aufnehmen konnten.

Die Zahl der Nonnen wuchs ab dem 15. Jahrhundert stetig, und auch Frauen wohlhabender Herkunft lebten im Kloster Agnieten. Sie blieben für die Außenwelt praktisch unsichtbar und verrichteten still ihre Arbeit, indem sie beteten, lasen und der Messe zuhörten. Sie beschäftigten sich auch mit Kunsthandwerk und dem Kräutergarten.

Ab 1580 gehörte alles der Vergangenheit an. In Elburg war der Einfluss der Reformation so stark, dass das Kloster in die Hände des Stadtrats gelangte. Die letzten dreizehn Nonnen wurden aus dem Kloster vertrieben.

Der Klosterkomplex hatte lange Zeit verschiedene Funktionen. Das Gebäude diente als Lagerhaus, Essigfabrik, Schule und Auditorium der Stadt. Es gab auch Häuser in und in der Nähe des Gebäudes. In der Zeit von 1954 bis 1985 diente das Gebäude als Rathaus und wurde dann ein Museum.

Das Museum Elburg verfügt über eine umfangreiche Sammlung von Objekten zur Geschichte Elburgs und seiner Umgebung. Wichtige Untersammlungen sind Stadtgeschichte, Verteidigung, Handwerk, Religion, Justiz, Admiral J.H. van Kinsbergen, ein Wohltäter für die Stadt, Gemälde, Gildesilber und Fischerei. Neben der ständigen Sammlung gibt es jährlich mehrere Wechselausstellungen zu verschiedenen (kunsthistorischen) Themen.

Öffnungszeiten

  • jeden Montaggeschlossen
  • jeden Dienstagvon 11:00 bis 17:00
  • jeden Mittwochvon 11:00 bis 17:00
  • jeden Donnerstagvon 11:00 bis 17:00
  • jeden Freitagvon 11:00 bis 17:00
  • jeden Samstagvon 11:00 bis 17:00
  • jeden Sonntaggeschlossen

Preise

  • Erwachsene7,00 € Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt.
  • Preiserläuterung :

Merkmale

Hotspot

Hier schon mal ein Vorgeschmack